Höppner Brauerei – Pazifikus Pale

Am heutigen Freitag werden wir uns dem Pazifikus Pale von der Höppner Brauerei annehmen. Auf dem Etikett des Bieres finden sich die vier verschiedenen Hopfensorten, die für das Bier verwendet wurden – hierzu aber später mehr.

Das Pazifikus Ale ist wunderschön bernsteinfarben und hat dazu einen schönen feinporigen Schaum, was auch nicht bei jedem Bier vorhanden ist. Mir ist das jedenfalls gleich positiv aufgefallen.

Wenn du dann an dem Bier riechst, dann wirst du leichte Hopfennoten finden. Wenn du schon mal in den Genuss gekommen bist, die Hopfensorten Amarillo, Cascade, Galaxy oder Simcoe zu riechen, dann wirst du diese garantiert in diesem Bier erschnüffeln können. Außerdem fand ich, dass das Bier leicht blumig gerochen hat.

Der Malzkörper des Bieres ist eher leicht. Wenn du nun nicht weißt, was mit dem Malzkörper gemeint ist, das Bier schmeckt eher dünn – so ganz salopp ausgedrückt. Diese Leichtigkeit hilft aber dem Hopfen seine Bitterkeit besser entfalten zu können, was bei diesem Bier sehr gut gelungen ist. Ich finde Biere, die eher bitter sind ja immer gut. Eine weitere Besonderheit hat das Bier noch im Abgang – der Mund ist schlagartig trocken. Ich finde das Phänomen immer wieder erstaunlich und auch hoch interessant. 

So wie fasst man das nun gut zusammen? Pazifikus Ale läuft. Ist ein leckeres und leichtes Bier – gerade für den Sommer spitze.

Kreativbrauerei Kehrwieder – SHIPA Amarillo

Heute ist ein schöner Donnerstag Abend, die Woche ist so gut wie geschafft, da wäre es doch mal wieder an der Zeit ein schönes Bier zu verköstigen.

Das SHIPA Amarillo wurde im Jahr 2013 eingebraut. Das besondere an der SHIPA-Serie ist der immer gleiche Malzkörper und das nur ein Aromahopfen verwendet wird. Bei dem SHIPA Amarillo wird demnach die Aromahopfensorte „Amarillo“ verwendet. Der Name SHIPA setzt sich aus „Single Hop India Pale Ale“ zusammen. Insgesamt gibt es derzeit elf verschiedene Variationen des SHIPA.

An ein IPA hat jeder so seine Erwartungen, wie beispielsweise die besondere Bitterkeit, ein bernsteinfarbiges Bier und eine schöne Hopfennote beim Riechen und Trinken. Beim Öffnen der Flasche kommt einem gleich der angenehme Geruch des Hopfen entgegen; da lacht das Herz. Beim Einschenken wird der Geruch dann gleich noch etwas intensiver und die Vorfreude steigert sich weiter.

Wenn ich dann an dem SHIPA Amarillo rieche, steigt einem eine wunderbare Aromahopfennote in die Nase. Als Hobbybrauer habe ich schon das ein oder andere Mal die Nase in eine Tüte mit Hopfen gesteckt um zu gucken, wonach der Hopfen riecht. Bei hopfengestopften Bieren gibt es einen ähnlich intensiven Hopfengeruch, so auch bei diesem IPA. Es duftet genau wie eine geöffnete Tüte Hopfen.

Auch die Farbe des SHIPA Amarillo passt sehr gut zu einem IPA: Bernstein- bzw. Kupferfarben.

Der Geschmack des Bieres ist doch eher bitter aber dennoch lassen sich noch weitere Geschmäcker entdecken. Beim Trinken fallen mir Früchte wie Mango und Honigmelone ein.

Das SHIPA Amarillo ist ein Bier, welches dem verwendeten Hopfen doch sehr schmeichelt. Es zeigt, dass es nicht immer zehn verschiedene Hopfensorten sein müssen um ein ganz tolles Bier zu brauen und das gefällt mir sehr gut. Für mich ist dieses Bier ein schönes gelungenes IPA bei dem der Fokus auf den jeweiligen Aromahopfensorten. Schade das so eine Bierflasche oft so schnell leer ist…