Zum Inhalt

Klüvers – Rotbier

Die Osterfeiertage sind vorüber und die letzte kurze Woche nähert sich heute auch dem Ende, aber hier in Den Haag fängt nun endlich der Frühling so richtig an. Heute habe ich mal wieder eine Empfehlung von Lars für euch – das Rotbier von der Brauerei Klüvers. Klüvers liegt in Schleswig-Holstein, genauer gesagt in Neustadt. Neben der eigenen Biermarke, war die Brauerei auch die erste Braustätte von kleinen Biermarken wie zum Beispiel Lille aus Kiel.

Beim Name Rotbier, ist die Farbe des Bieres glaube ich relativ selbsterklärend oder? Das Rotbier ist zwar nicht so rot wie das Etikett selbst, aber es liegt so bei 30-36 EBC – kupferfarben bis braun.

Beim Riechen kannst du eine angenehme Süße des Malzes ausmachen. Außerdem riecht das Rotbier von Klüvers sehr vollmundig, was auch meine Erwartungshaltung bei einem dunklen Bier ist.

Aber was kann das Bier nun geschmacklich, wirst du dich vielleicht fragen. Anders als erwartet, ist das Rotbier eher ein leichtes Bier mit einem weichen Mundgefühl. Ebenfalls ist es ein trockenes Bier – was ein trockenes Bier ist, habe ich schon mal bei den folgenden beiden Bieren beschrieben: To Øl – First Frontier IPA, Höppners – Pazifiks Pale. Das Rotbier von Klüvers ist schön ausbalanciert und der Gaumen wird nicht von der Süße der dunklen Biere überwältigt.

Abschließend kann ich sagen, dass das Rotbier von Klüvers ein schönes Einsteigerbier ist. Es liefert erste Eindrücke, was dich in der großen Welt der kleinen Brauereien mit ihren ganz eigenen Bierkreationen erwartet. Wenn du also noch nicht so viel Erfahrung bei der Geschmacksvielfalt hast, dann ist das ein gutes Bier um erste Erfahrungen mit dunklen Bieren zu sammeln ohne den Gaumen zu überfordern. Wenn du jetzt neugierig geworden bist, dann guck doch mal bei Brewcomer vorbei. Ansonsten kann ich dir auch noch die Artikel der anderen Biere von Brewcomer empfehlen: Mashee – Captain Blaubeer, Braukollektiv – Horst, Kehrwieder Kreativbrauerei – Prototyp, Super Freunde – Super Ale und Two Brothers – Wobble IPA.

In diesem Sinne wünsche ich ein schönes und sonniges Wochenende – Cheers!

 

Published inBier-Review

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.