Zum Inhalt

Czernys – Küstenbrauerei – Pils

Was würde besser zum Freitag passen als ein hoffentlich gutes Pils? Das Pils ist ja der Bierstil mit dem größten Marktanteil in Deutschland und dementsprechend groß ist die Konkurrenz. Ich kann mir gut vorstellen, dass jeder von uns so sein favorisiertes Pils hat bzw. so eine ideale Vorstellung, wie ein gutes Pils sein sollte. Ich habe meine Vorstellung von einem guten Pils schon mal beim Flens beschrieben. Gleichzeitig gilt ein gutes Pils bei manchen auch als die Königsdisziplin, weil es eben doch recht schwierig ist. Ich habe mir vorgenommen im Herbst bzw. Winter mal eins zu brauen.

Aber nun zurück zum Pils von Czernys Küstenbrauerei. Das Bier hat laut Etikett 36 IBU, was ich theoretisch schon mal ganz gut finde, weil das Pils soll ja auch ein bisschen Charakter haben. Selbstverständlich sagt das Pils beim Öffnen mit einem fulminanten Plopp guten Tag. Beim Einschenken fällt auch gleich die schöne gold-gelbe Farbe auf.

So nun die erste Hürde, gibt es den Pils-muff? Vielleicht kurz zur Erklärung, was für mich Pils-muff ist. Viele Pils Biere haben so einen bestimmten Geruch, der meiner Meinung nach von der verwendeten Hefe kommt – das ist so ein ganz markanter Geruch. So Nase ins Bierglas stecken und es gibt ihn nicht – kein Pilsmuff – Begeisterung macht sich breit. Das Pils riecht angenehm frisch und fruchtig. Man könnte fast sagen, dass es nach Küste riecht bzw. nach einem Tag am Meer. Das ist vielleicht ein Geruch, den man eher als Fischkopp kennt.

Nachdem das Bier geruchstechnisch schon echt überzeugt hat – probieren! Die Erwartungshaltung ist schon gigantisch. Der erste Schluck – leider geil. Ich weiß gar nicht, wie ich das jetzt beschreiben soll, aber ich versuche es mal so: Das Pils war so lecker, dass das Verkosten in Gänze vergessen wurde und wir uns auf die folgenden Ausdrücke für unser Geschmackserlebnis geeinigt haben: Richtig gutes Pils, so geht Pils, will mehr und zwar sofort – das ist jetzt ein großes Wort, aber das könnte DAS Pils sein, spricht das beste Pils, jedenfalls für uns.

Am Ender der Verkostungswoche können wir sagen, dass die Biere von Czernys Küstenbrauerei sehr lecker waren. Das 3-Maischverfahren, die besonderen Rohstoffe und die wissenschaftliche Akribie beim Brauen machen sich geschmacklich definitiv bezahlt. Nochmal vielen Dank an Jasmin und Jan, dass ihr uns die Biere schon jetzt zur Verfügung gestellt habt und wir drücken euch für die Crowdfunding Kampagne die Daumen. Wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind, kommen wir gerne nochmal wieder.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.